Uerikon: Neuer attraktiver Wohnraum direkt am Bahnhof

Die SBB beabsichtigt, auf dem Areal westlich des Bahnhofs Uerikon neuen Wohnraum für die Bevölkerung zu schaffen. Gemeinsam mit Architekten und Planern wurde ein privater Gestaltungsplan erarbeitet, der am Mittwoch, 4. April 2018, bei der Gemeinde Stäfa eingereicht wird.

Auf einer Fläche von rund 6600 Quadratmetern plant die SBB westlich des Bahnhofs bis an das Ende der Stationsstrasse den Bau von vier Mehrfamilienhäusern. Dabei sollen rund 40 2,5 bis 5,5-Zimmer-Wohnungen für die Ueriker Bevölkerung entstehen. Die heute grossflächig versiegelten Flächen auf dem Bahnhofareal werden zudem begrünt und in einen zusammenhängenden Freiraum für die neue Siedlung transformiert. Diese Entwicklung des gut erschlossenen Baulands trägt zu einer hochwertigen Verdichtung an geeigneter Lage bei.

Zusammen mit Architekten und Planern erarbeitete die SBB ein Richtprojekt für die Arealentwicklung. Gleichzeitig sichert ein privater Gestaltungsplan die bau- und planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des Bahnhofareals und garantiert die Vorgaben des Richtprojekts. Die SBB reicht den Gestaltungsplan morgen bei der Gemeinde Stäfa ein.

Immobiliengewinne entlasten öffentliche Hand und Kunden
SBB Immobilien entwickelt und bewirtschaftet Bahnhöfe, Gebäude und Grundstücke. Jeder dabei erzielte Gewinn fliesst in das Bahnsystem zurück. Namentlich leistet SBB Immobilien pro Jahr 150 Millionen Franken an Ausgleichszahlungen an SBB Infrastruktur sowie einen Stabilisierungsbeitrag für die Pensionskasse SBB. Das entlastet die öffentliche Hand, die Steuerzahler und die Bahnkunden.